Versorgung bei Verlust eines Zahnes

Ist ein Zahn verloren gegangen, bietet ein Implantat die Möglichkeit für eine dauerhafte Versorgung der Lücke und ein ästhetisch optimales Behandlungsergebnis. Der Verlust eines einzelnen Zahnes kann z. B. die Folge eines Unfalls oder eines Zahndefektes sein; manchmal ist auch ein Zahn von Geburt an nicht angelegt.

Das Zahnimplantat wird im Kieferknochen verankert. Hierbei werden die gesunden Nachbarzähne nicht beschädigt. Die Alternative zu einem Zahnimplantat ist eine herkömmliche Brücke. Bei dieser Methode werden die beiden gesunden Nachbarzähne abgeschliffen und die Brücke auf die Zahnstümpfe zementiert.
Der Aufbau wird in das Implantat eingesetzt und mit diesem verschraubt. Auf den Aufbau wird die Krone zementiert, die sich perfekt und ästhetisch dem natürlichen Gebiss anpasst.

Jetzt ist der neue Zahn fertig! Dass es ein künstlicher Zahn ist, wissen nur Sie und Ihr Zahnarzt.

 

Versorgung bei Verlust mehrerer Zähne

Bei Verlust mehrere Zähne ist eine Brücke oder sind Kronen, getragen auf mehreren Implantaten, eine gute Alternative, um die Funktion und das natürliche Aussehen wiederherzustellen.

Zur Befestigung einer implantatgetragenen Brücke werden zwischen zwei oder mehr Implantaten in den Kieferkochen inseriert. Gesunde Zähne werden hierbei nicht beschädigt. Die Brücke wird viele Jahre lang ihre Funktion erfüllen, unabhängig vom Zustand Ihrer natürlichen Zähne.
Die Aufbauten werden in die Implantate eingesetzt und mit diesen verschraubt. Im nächsten Schritt wird die Brücke angepasst, um sie dann auf die Aufbauten zu zementieren.

 

Die Brücke ist nun fertig und kann auch den starken Kaubelastungen standhalten, die im hinteren Kieferbereich auftreten können. Die Brücke sieht aus und funktioniert wie Ihre natürlichen Zähne.